Chronik

  • 2018

    Neuer Look zum 150-jährigen Jubiläum: Relaunch der Eßlinger Zeitung und Einführung eines neuen Redaktionssystems.
    E-Paper Abonnenten erhalten die Eßlinger Zeitung bereits um 19 Uhr als Vorabendausgabe.
    Mit einem Tag der offenen Tür im Verlagshaus in der Zeppelinstraße und mit einem Festakt im Esslinger Neckar Forum feiert die Eßlinger Zeitung ihr 150-jähriges Bestehen.

  • 2017

    Bis Ende 2016 war der Verlag mehrheitlich im Besitz der Familie Bechtle. Seit 2017 gehört er zur Zeitungsgruppe der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH), zu deren bekanntesten Titeln die Süddeutsche Zeitung sowie die Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung zählen.

  • 2016

    Relaunch von www.esslinger-zeitung.de und Einführung eines Digital-Abonnements, das ein E-Paper für stationäre Rechner und Notebooks, die E-Paper-App für Tablet-PCs sowie Zugang auf alle Artikel von esslinger-zeitung.de umfasst.
    Einführung eines „Newsdesks“ in der Redaktion.

  • 2015

    Aufstellung einer neuen Rotationsdruckmaschine vom Typ ROTOMAN Direct-Drive für Magazine, Zeitschriften, Kataloge und Broschüren.

  • 2011

    Energetische Fassadensanierung vom Verwaltungsgebäude und Neugestaltung des Eingangsbereichs.

  • 2009 Dezember

    Neue Belichtungstechnik in der Druckformherstellung. Einführung der CTP-Technologie (Computer-to-Plate).

  • 2006 Mai

    Inbetriebnahme des neuen Zeitungsversandraums mit zwei Einstecklinien, die sowohl das rheinische als auch das nordische Zeitungsformat verarbeiten können.

  • 2005 Januar

    Abspaltung des Akzidenzbereiches zum 100% Tochterunternehmen Bechtle Druck&Service. Im Bereich Zeitungsdruck Ausbau der bestehenden Colorman-Anlage zu zwei 48-seitigen Maschinen, ausgelegt für volle Vierfarbigkeit.

  • 2004 September

    Einrichtung der Abteilung Database Publishing. Datenbank gestützte Produktion von mehrsprachigen Publikationen (Kataloge, Zeitschriften, Prospekte) unter Einsatz von solseit-Modulen.

  • 2003 April

    Relaunch www.esslinger-zeitung.de. Mit der Einführung des Online-Redaktionssystems „solseit” erhält der Online-Auftritt der Eßlinger Zeitung eine potente technische Cross-Media-Basis.

  • 2002

    Hallenbau für eine neue EZ-Rotation. Ab Juli wird die Eßlinger Zeitung im Rheinischen Format auf einer Geoman gedruckt. Damit investierte Bechtle in den letzten 5 Jahren über 50 Millionen Euro.

  • 2001 Februar

    Erweiterung der Colorman-Anlage auf eine 64-Seiten-Maschine. Bau einer weiteren Produktions- und Versandhalle und Aufstellung einer neuen Akzidenzrolle vom Typ Rotoman 65.

  • 2000 September

    Start des neuen Online-Auftrittes der Eßlinger Zeitung.
    www.esslinger-zeitung.de wird zum News-Portal der Region.

  • 1999

    Bau einer neuen Produktions- und Versandhalle und Aufstellung von zwei Rotationsmaschinen vom Typ Colorman im Nordischen Format.

  • 1998

    Die neue Akzidenzrolle MAN Rotoman N 50 läuft an.

  • 1997

    Start von EZ-Online im Internet und Inbetrieb- nahme einer neuen Bogenoffsetmaschine. Mit der Einführung des Anzeigensystems „Enterprise” und des Redaktionssystems „Multicom” und deren Vernetzung 1998 zum integralen Datenbanksystem läuft die Medienproduktion vollständig digital.

  • 1995

    Ausbau der EZ-Zeitungsrotation um zusätzliche Farbwerke.

  • 1995

    Die Familie Otto Wolfgang Bechtle übernimmt die Mehrheit am Unternehmen. Weitere Gesellschafter sind die Stuttgarter Zeitung Verlagsgesellschaft Eberle GmbH & Co., Stuttgart sowie A. Gottliebs und F. Osswalds Buchdruckereien GmbH & Co. KG, Kirchheim.

  • 1989

    Die Ganzseitenherstellung am Bildschirm wird eingeführt.

  • 1984

    Im Satzbereich Einführung des elektronischen „Atex”-Produktionssystems. Die Basis für den systematischen Auf- und Ausbauprozess zum heutigen High-Tech-Bereich von Bechtle PrePress und seinem elektronischen Datennetzwerk ist geschaffen.

  • 1983

    Aufstellung einer weiteren 48-seitigen Offset-Rotationsmaschine im Rheinischen Format für die Eßlinger Zeitung.

  • 1979

    Beginn der Umstellung auf das Offsetdruckverfahren im Zeitungsdruckbereich. Aufstellung von zwei 48-seitigen Rotationsmaschinen im Nordischen Format.

  • 25. April 1968

    100 Jahre Bechtle: Die Eßlinger Zeitung, ihre Druckerei und ihr Verlag feiern. Zehn Jahre später beginnt in der Produktion von Bechtle das „elektronische Zeitalter” mit der Umstellung auf Fotosatz.

  • 1966

    Übernahme des Anzeigenblattes Esslinger Echo. Einführung des Offsetdruckverfahrens im Bogendruckbereich.

  • 1964

    Druckauftrag für Bild am Sonntag.

  • 1963

    Verlegung der in Esslingen verstreuten Betriebsanlagen in die Zeppelinstraße 116 im neuen Industriegebiet. Aufstellung einer 64-seitigen Rotationsmaschine mit zwei Falzapparaten, auf der parallel zwei unterschiedliche Zeitungen von jeweils bis zu 32 Seiten gedruckt werden können. Die Kooperation mit dem Axel Springer Verlag beginnt. Bechtle druckt Bild.

  • 1960

    Mit dem Erwerb des Rotenberg Verlags in Bad Cannstatt erscheinen bei Bechtle die Cannstatter Zeitung und die Untertürkheimer Zeitung.

  • 1959

    Der Buch-Verlag wird nach München verlegt. Zu seinen Autoren zählen unter anderem die späteren Nobelpreisträger Brodsky und Wiesel.

  • Mai 1951

    Aufstellung einer neuen 16-seitigen Rotationsmaschine in einem dafür errichteten Neubau an der Friedrichstraße 1–7.

  • 1. Februar 1949

    Der Neubeginn: Unter dem Titel „Neckarpost” wird eine Tageszeitung für Esslingen von der US-Besatzungsmacht lizenziert. Ab Juli erscheint sie wieder unter ihrem angestammten Namen Eßlinger Zeitung. Nach dem Tod von Richard Bechtle am 2. Oktober 1944 leitet inzwischen die dritte Generation der Familie das Unternehmen. Im selben Jahr gründet Otto Wolfgang Bechtle den Buch-Verlag und erwirbt sich mit Literatur und Lyrik schnell Anerkennung über die Region hinaus.

  • 1933

    muss Richard Bechtle entschädigungslos die Mehrheit der Verlagsrechte an die NS-Presse abgeben, wird mit Berufsverbot belegt und aus der Leitung von Verlag und Redaktion ausgeschlossen.

  • 1912

    erwirbt Bechtle die »Plochinger Zeitung« und die in Köngen erscheinende »Neckar- und Filderzeitung«. Richard Bechtle wird Teilhaber des väterlichen Betriebs, 1919 übernimmt er ihn dann endgültig.
    Ab 1926 gibt es die 16-seitige Zwillingsrotation, Umstellung auf das größere »Berliner Format«. Am 3. September 1926 stirbt Otto Bechtle.

  • 1900

    läuft die erste Rolle, eine einfache Maschine, die bis zu 12.000 Zeitungen pro Stunde druckt. 1906 kommt die 8-seitige Zwillingsrotation, 1907 löst die Setzmaschine den Handsatz ab.

  • 1890

    kommt die Doppelschnellpresse mit Falzapparat für die erneute Formatänderung, 1893 wird der Maschinenantrieb elektrisch.

  • 15. März 1886

    Übersiedlung zum Esslinger Marktplatz, Wechsel auf Schnellpresse mit Gasmotor.

  • 12. Juni 1872

    Umfirmierung in »Buchdruckerei Otto Bechtle« als »Akzidenz- und Werkdruckerei/Rotations- und Zeitungsdruckerei« jeweils versehen mit dem Hinweis »Verlag der Eßlinger Zeitung«.

  • 1. September 1872

    Otto Bechtle wird Alleineigentümer der M. Linsenmann'schen Buchdruckerei.

  • 1. Oktober 1868

    Otto Bechtle und der Buchdruckereibesitzer Matthias Linsenmann erwerben die Rechte der EZ von der Verlagsbuchhandlung J. F. Schreiber. Die Handdruckpresse wird nach dem Umzug in die Adlerstraße von einer Dampfkraft-Schnellpresse abgelöst.

  • 25. April 1868

    Die erste Probenummer der Eßlinger Zeitung erscheint. Ab dem 1. Mai wöchentlich dreimal, seit 1. Juli werktäglich.